Kaum ein anderer Begriff hat in der Finanz- und Kreditwirtschaft für so viele Irritationen geführt, wie "Basel II" und sein begrifflicher Zwillingsbruder "Rating". Die folgenden Ausführungen sind mit den zugehörigen Links bestenfalls in der Lage, einen Überblick über die doch recht komplexe Problematik zu geben. Im Detail der neuen Eigenkapitalvereinbarung verbergen sich eine Vielzahl juristischer, wirtschaftlicher und finanzmathematischer Probleme, die noch auf ihre praktische Lösung, Umsetzung und Erprobung warten.

Basel II und Rating [314 KB] - Auszug aus dem zugehörigen Tagesseminar mit den Themenkreisen

Historie

Im Jahr 1988 wurde vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht das Konsultationspapier zur "Neuen Eigenkapitalvereinbarung" (Basel I) veröffentlicht. Ziel dieser Richtlinie war die Förderung und Sicherung eines funktionierenden Bankwesens. Diese Richtlinie beinhaltete die Vorgaben, dass Kreditgeber bei Kreditvergabe diese mit Eigenkapital unterlegen müssen. Die Eigenkapitalunterlegung muss dabei i.A. mindestens 8% der Kreditsumme betragen, wobei eine starre Zuordnung der Kreditnehmer in risikoaverser Form zu bestimmten Gruppen erfolgte. Diese Regelung wurden einem immer dynamischer werdenden Finanzsystem aber bald nicht mehr gerecht. Kritiker bemängelten unter anderem, dass die Risiken der Kreditvergabe einer Bank nur unzureichend abgebildet werden und neue Finanzierungsmöglichkeiten nicht berücksichtigt würden. Daher wurden die Vorgaben überarbeitet und angepasst.
1999 veröffentlichte der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht das "Erste Konsultationspapier zur Neufassung der Eigenkapitalvereinbarung". Die darin enthalten Anregungen zur Reform der "Neuen Eigenkapitalvereinbarung" (Basel I) wurde unter dem Namen Basel II publiziert. Darin war unter anderem der Vorschlag enthalten, die Eigenkapitalunterlegung durch eine risikogerechtere Regelung zu verbessern.
Nach weiteren inhaltlichen Änderungen wie das Absenken der Unterlegung durch Eigenkapital bei Krediten an kleine und mittlere Unternehmen, mehrfacher Verschiebung des Termins des Inkrafttretens von Basel II und mehreren Studien zur Auswirkung der Maßnahmen, wurde im Juni 2004 die Endfassung von Basel II vorgelegt und wird seitdem in EU- Recht übernommen.
Basel II wird seit 2004 in deutsches Recht umgesetzt. Ab 2006 gilt eine Übergangsfrist von einem Jahr. In dieser Zeit werden Basel I und Basel II parallel angewendet. Ab dem 1. Januar 2007 gelten dann nur noch die Regelungen von Basel II. Für Bereiche, die in Basel II nicht geregelt sind, gelten weiter die Regelungen von Basel I.

Downloads

Die Baseler Eigenkapitalempfehlung [769 KB] steht als kompletter Download zur Verfügung.

Die Baseler Eigenkapitalempfehlung [769 KB] steht als kompletter Download zur Verfügung.

Basel II - EU-Ausschuss verbessert Mittelstandskom

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen hat den Beschluss des Ausschusses für Wirtschaft und Währung ECON des Europäischen Parlaments begrüßt, die sog. Mittelstandskomponente beim fortgeschrittenen internen Ratingansatz des Basel II-Paketes von 500 Mio. Euro auf 1 Mrd. Euro anzuheben.
"Damit rückt eine praktikable und sachgerechte Ausnahmeregelung für die deutschen Wohnungsunternehmen in greifbare Nähe, in deren Folge längerfristige Hypotheken-Finanzierungen nicht mit Laufzeitzuschlägen belegt werden", erklärte GdW-Präsident Lutz Freitag. Dies sei ein großer Erfolg für die Interessenvertretung der deutschen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft durch den GdW in Brüssel.
Eine wesentliche Verschlechterung der Refinanzierungsbedingungen für die kapitalintensive Wohnungs- und Immobilienwirtschaft könne damit in einem wichtigen Punkt abgewendet werden, wenn sich einerseits das Plenum des Europäischen Parlaments im September und der Ministerrat der EU dieser jetzt vom Parlamentsausschuss beschlossenen Lösung anschließt und andererseits die EU-Mitgliedsstaaten diese Lösung in nationales Recht umsetzen. GdW-Chef Freitag appellierte an die EU-Gremien und den deutschen Gesetzgeber, entsprechend der Ausschussempfehlung zu verfahren.

Basel II kommt später in den USA

Die neuen Eigenkapitalregeln für Banken (Basel II) werden in den USA ein Jahr später in Kraft treten als in im Rest der Welt. Die amerikanische Finanzaufsicht gab dies bekannt.
US-Kreditinstitute werden erst ab 2008 ihren Kapitalbedarf parallel nach alten und neuen Regeln berechnen. Von 2009 an soll Basel II dann verbindlich gelten. Dies schließt Übergangsregelungen für mindestens drei Jahre ein. Für die anderen Vertragsländer gelten diese Schritte ab dem Jahr 2007. Auswirkungsstudien, die Deutschland befriedigend ausfielen, hätten bei verschiedenen US-Instituten unklare Ergebnisse gezeigt. Demnach brauchen die amerikanischen Banken mehr Zeit, um ihre Risikokontrollsysteme an die Anforderungen von Basel II anzupassen.
Diese Meldung verwundert um so mehr, als ja gerade die USA auf eine schnelle Einführung und Umsetzung der Ergebnisse von Basel II drängten....

Basel II wegen US-Problemen vor dem Scheitern ?

Angesichts möglicher weiterer Verzögerungen in den USA stehen die neuen Eigenkapital-Regeln "Basel II" nach Einschätzung der deutschen Banken vor dem Aus. "Ich sehe mit großer Sorge, dass wir im Grunde genommen jetzt vor einem Scheitern von Basel II stehen", sagte Banken-Präsident Klaus-Peter Müller am Montag in Singapur am Rande der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Er halte es für möglich, dass auch der zuletzt von den USA angepeilte, verzögerte Starttermin für die neuen Eigenkapitalrichtlinien für Banken Anfang 2009 nicht eingehalten werde. Massive Wettbewerbsverzerrungen oder gar das Scheitern des gesamten Regelwerks wären die Folge. Womöglich werde es nötig, bald "Basel III" zu verhandeln, fügte der Chef der Frankfurter Commerzbank hinzu. Basel II war 2004 nach jahrelangen internationalen Verhandlungen verabschiedet worden. In Europa sollen die Regeln ab 2007 gelten. Die USA hatten die schrittweise Einführung ursprünglich ab 2008 geplant.
...
Müller verwies darauf,dass große Banken in Europa für die Umstellung auf Basel II bereits dreistellige Millionenbeträge investiert hätten. Wegen der weiteren drohenden Verzögerungen inden USA werde wohl auch Japan mit der Einführung des Regelwerks vorerst abwarten, fügte er hinzu. Die vier zuständigen US-Finanzbehörden hätten bislang keine einheitliche Position, ein politischer Prozess stehe bestenfalls am Anfang. Nach Einschätzung des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) ist auch die Bundesregierung in der Pflicht, sich für die Umsetzung von Basel II zu engagieren. "Müssen wir politisch Druck machen? Die Antwort lautet: ja", sagte Müller. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück warnte indes vor einer Dramatisierung. Das Thema werde derzeit verhandelt, eine Entscheidung gebe es bislang nicht, sagte der SPD-Politiker. Europa habe selbstverständlich kein Interesse, Regelungen einzuführen, die in den USA erst Jahre später Gültigkeit erlangten. (rtr)
Bankenverband
(http://www.bankenverband.de)

Basel II wegen US-Problemen vor dem Scheitern ?

Angesichts möglicher weiterer Verzögerungen in den USA stehen die neuen Eigenkapital-Regeln "Basel II" nach Einschätzung der deutschen Banken vor dem Aus. "Ich sehe mit großer Sorge, dass wir im Grunde genommen jetzt vor einem Scheitern von Basel II stehen", sagte Banken-Präsident Klaus-Peter Müller am Montag in Singapur am Rande der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Er halte es für möglich, dass auch der zuletzt von den USA angepeilte, verzögerte Starttermin für die neuen Eigenkapitalrichtlinien für Banken Anfang 2009 nicht eingehalten werde. Massive Wettbewerbsverzerrungen oder gar das Scheitern des gesamten Regelwerks wären die Folge. Womöglich werde es nötig, bald "Basel III" zu verhandeln, fügte der Chef der Frankfurter Commerzbank hinzu. Basel II war 2004 nach jahrelangen internationalen Verhandlungen verabschiedet worden. In Europa sollen die Regeln ab 2007 gelten. Die USA hatten die schrittweise Einführung ursprünglich ab 2008 geplant.
...
Müller verwies darauf,dass große Banken in Europa für die Umstellung auf Basel II bereits dreistellige Millionenbeträge investiert hätten. Wegen der weiteren drohenden Verzögerungen inden USA werde wohl auch Japan mit der Einführung des Regelwerks vorerst abwarten, fügte er hinzu. Die vier zuständigen US-Finanzbehörden hätten bislang keine einheitliche Position, ein politischer Prozess stehe bestenfalls am Anfang. Nach Einschätzung des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) ist auch die Bundesregierung in der Pflicht, sich für die Umsetzung von Basel II zu engagieren. "Müssen wir politisch Druck machen? Die Antwort lautet: ja", sagte Müller. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück warnte indes vor einer Dramatisierung. Das Thema werde derzeit verhandelt, eine Entscheidung gebe es bislang nicht, sagte der SPD-Politiker. Europa habe selbstverständlich kein Interesse, Regelungen einzuführen, die in den USA erst Jahre später Gültigkeit erlangten. (rtr)
Bankenverband
(http://www.bankenverband.de)

Basel III und Basel IV

Ziemlich sicher ist, dass nach erfolgreicher Implementation der Regelungen aus Basel II bald auch ein Basel II und ein Basel IV folgen werden.
Basel III wird dabei die Aufgabe zuteil, den bereits aus Basel I unverändert übernommenen Eigenkapitalbegriff zu relativieren, da sich Basel II nur mit den Risikoaktiva beschäftigt hat. Die bankaufsichtlich anerkannten EK-Komponenten stehen letztlich nicht für alle Zeiten fest, da neue innovative Instrumente des Financial Engineering zur Verfügung stehen und Berücksichtigung finden müssen. Letztlich besteht bereits mit der Einführung des IFRS ein entsprechender Handlungsdruck, da die damit verbundenen Bilanzierungsrichtlinien das Eigenkapital auf eine aus aufsichtsrechtlicher Sicht unerwünschte Höhe treiben.
Basel IV soll schließlich die bankinternen Modelle der Kreditrisikokalkulation evaluieren, bzw. den dafür notwendigen aufsichtsrechtlichen Rahmen vorgeben, um diese Modelle anerkennen zu können.

Auch in Japan gibt es Probleme...

Der BdB-Präsident rechnet zudem damit, dass auch Japan mit der Umsetzung von Basel II warten werde. Damit droht den europäischen Großbanken, die Basel II Anfang 2007 einführen müssen und dafür zum Teil dreistellige Millionenbeträge investiert haben, laut Müller eine Benachteiligung im internationalen Wettbewerb. Auch eine Abwanderung der international mobilen Sparten europäischer Banken könne die Folge sein, so BdB-Hauptgeschäftsführer Manfred Weber: "Wenn wir keine einheitlichen Standards in Europa und Nordamerika haben, besteht die große Gefahr des Rosinenpickens, also dass sich die Banken das Regime aussuchen, dass ihnen am besten passt."
Bundesfinanzminister Peer Steinbrück warnte indes vor einer Dramatisierung. Es sei doch völlig klar, dass in Europa nicht etwas eingeführt werde, das in den Vereinigten Staaten erst zwei oder drei Jahre später umgesetzt werde, sagte der SPD-Politiker und deutete damit die Möglichkeit einer Verschiebung an.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung

Das Zitat zu Basel II:

Das allgemeine Wohl soll das höchste Gesetz sein.
Salus Publica suprema lex esto.
Lateinisches Sprichwort