• Akzeptieren Sie nicht jedes Ratingurteil, sondern lassen Sie sich das Zustandekommen des Ratingurteils erläutern.

  • Diskutieren Sie mit dem Analysten, was beim nächsten Rating besser zu machen ist, um die Ratingnote zu verbessern.

  • Bedenken Sie, dass auch die Bank ein Interesse an einem objektiv guten Ratingurteil hat, da sie sich dann besser refinanzieren kann und selbst ein besseres Ratingurteil erhält.

  • Erklären Sie den Problemkreis „Rating“ zur Chefsache und bereiten Sie das Ratingverfahren entsprechend dezidiert vor; das betrifft sowohl Inhalt als auch Umfang der Ratingunterlagen.

  • Bedenken Sie bitte, dass die Verbesserung um nur eine einzige Ratingstufe eine niedrigere Marge und damit echte Liquiditätsverbesserung ohne zusätzlichen Aufwand -sieht man von den Ratingunterlagen ab- bewirkt.